Allgemeine Fragen – und meine Antworten darauf

Kann ein Hund dasselbe essen wie ich?

Der Hund verträgt nun einmal nicht alles, was Frauchen und Herrchen so alles essen.
Auch wenn unser Hund uns mit treuen Augen anschaut, sollten wir – meistens – seiner Gesundheit zu Liebe hart bleiben.
Manche Dinge sind „nur“ ungesund, andere sogar giftig. Zu den giftigen Lebensmitteln, die meisten von uns gern essen gehören z.B. Rosinen, Knoblauch und auch Avocados.
Denken Sie immer daran, dass der Verdauungstrakt und damit der ganze Organismus beim Hund ganz anders funktioniert als beim Menschen!
Wenn Sie Ihrem Hund etwas Leckeres geben wollen, dann greifen Sie bitte auf Snacks und Kauartikel speziell für Hunde zurück!
Auch PetFit bietet vielseitige Snacks an – ich stelle sie Ihnen gerne vor!

Werden mit Trockenfutter die Zähne geputzt?

Auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält, dass die harten Pellets eine „abreibende Wirkung“ am Zahn hätten: Zahlreiche Studien konnten keinesfalls einen positiven Effekt von Trockenfutter auf die Zähne der Tiere feststellen.
Dazu kommt, dass Katzen z.B. ein Scherengebiss und keine Mahlzähne (im Gegensatz zu uns Menschen!) haben. Die Backenzähne von Katze (und auch Hund) sind dafür ausgelegt, Fleisch zu zerkleinern.
Nicht um harte Pellets zu mahlen!
Katzen im Besonderen können anatomisch gar keine Mahlbewegungen ausführen, weil sich Ihr Gebiss nur noch oben und unten bewegt. Trockenfutter enthält mitunter hohe Anteile an Getreide und Kohlehydraten. Vom Körper zu Zucker umgewandelt entsteht ein Paradies für Bakterien in den Schnuten unserer Vierbeiner.
Die Folge sind leider Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch.
Sie wollen sich selbst überzeugen, dass harte Pellets keine reinigende Wirkung haben?
Zerkaut doch mal einen harten (Menschen-)Keks. Wo finden Sie die Krümel?
Richtig: Überall im Mund. Sauber werden die Zähne davon jedenfalls nicht.

Warum haben Hunde und Katzen Nierenprobleme?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Neben immer mehr Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen in vielen Tiernahrungsprodukten gehört sicherlich auch das Füttern von Trockenfutter dazu. Es hat in der Regel einen Feuchtigkeitsgehalt von 10 %, Feuchtfutter in der Regel 65 – 80 %. (Eine Maus hat übrigens einen Feuchtigkeitsgehalt von 70 – 80 %.)
Anhand der Zahlen erkennt man schon den Unterschied. Der hierbei entstandene Wassermangel kann nicht durch vermehrtes Trinken wieder ausgeglichen werden.
Die Folgeerscheinungen mitunter: Blasen- und Nierenerkrankungen.

Wie sinnvoll ist Naturnahrung für Hunde und Katzen?

Natürlich ist das sinnvoll.
Warum warten, bis das Tier – das für viele ein Freund, ein Familienmitglied ist – Probleme hat?
Das Angebot an Hunde- und Katzenfutter ist groß – und gefühlt steigen mit der Menge der Angebote auch Allergien, chronischen Erkrankungen, Übergewicht, Leber- und Nierenschäden, Diabetes, u.v.m.
Der Mensch muss also genauer hinsehen, um seinen Vierbeiner gesund zu ernähren. PetFit und ich nehmen Ihnen hier viele Sorgen und Ängste ab – denn mit PetFit und einer ergänzenden Beratung durch mich, tragen Sie eine Menge dazu bei, Ihr
Tier gesund zu halten und Ihren Gefährten so möglichst lange an Ihrer Seite zu haben.

Welcher Hundenapf ist am besten?

Plastik
+ billig, leicht zu reinigen, überall erhältlich
– künstliche Hormone können in den Körper gelangen
– nicht erhitzen

Melamin
+ biss- und bruchfest
– mit Formaldehyd und Melamin belastet
– kann somit ins Futter gelangen

Keramik
+ fester Stand
+ auf lebensmittelechte Glasur achten!
– zerbrechlich
– keine Deko-Schalen verwenden, da Blei und Cadmium belastet

Edelstahl
+ keine Giftstoffe
+ bruchfest und besonders lange Nutzungsdauer
– nicht besonders rutschfest
– wird allerdings von manchen Hunden nicht gern angenommen

Napf aus Pflanzenfaser
+ ist eindeutig der Umweltfreundlichste
+ Sie sind hergestellt aus Bambusfasern, Reisschalen, sowie Aminosäuren und Harz
+ Sehen gut aus und der Hund isst gerne daraus.
+ Von ihnen werden keine krankmachenden Substanzen auf das Futter abgegeben.
+ sehen gut aus
+ einfach eine Napfunterlage unter das Behältnis legen

Porzellan
+ umweltfreundlich
+ geschmacksneutral
+ sieht auch gut aus

junge Katze vor grünem Hintergrund

Spezielle Fragen zu PETfit – und meine Antworten darauf

Kleiner Mischlingshund im Portrait
Was genau ist PETfit?

PetFit ist eine ausgewogene natürliche Tiernahrung, die folgende Kriterien erfüllt:

  • • Es ist eine artgerechte und aus sauberen Rohstoffen hergestellte Feuchtnahrung und zwar mit einem hohen Fleischanteil: 60 – 75%.
  •  Lebensmittelqualität
  • Alle Rohmaterialien stammen aus der Umgebung des Werkes
  •  Eigene Produktion im Familienunternehmen – nicht von Großkonzernen hergestellt
  •  Kein Massenprodukt – kein Stressfleisch – kurze Transportwege
  • Keine Tierversuche • Frei von Tier- und Pflanzenmehlen, Soja, Mais
  • Keine Synthetischen und chemischen Zusatzstoffe jeglicher Art (Farbstoffe-, Lock-, Geruchs- und Geschmacksstoffen u.a.)
  • Keine Füllstoffe und andere zweifelhafte Zutaten.
Warum vertreibt PetFit im Direktvertrieb?

Die Nahrung gibt es nicht im Supermarkt oder Futterhäuser zu kaufen, weil sie stets frisch zubereitet wird. Hinzu kommt, dass PETfit kein Massenprodukt ist und somit gar nicht für die hohe Anzahl an Supermärkte hergestellt werden könnte.
Des Weiteren – und das ist mit das Wichtigste:
Zur Firmenphilosophie gehört es, eine kompetente Beratung und Kundenbetreuung durchzuführen. Sie können sich denken, dass das im Supermarkt und auch im „Zooladen“ nicht möglich ist.

Warum ist die persönliche Beratung und dauerhafte Betreuung so wichtig?

Jedes Lebewesen ist für sich einzigartig und ganz individuell. Deshalb berate ich die Tierbesitzer ganz individuell abgestimmt auf das Tier. Hierbei spielen sowohl Allergien, Erkrankungen, Alter, Größe usw. eine große Rolle bei der Erstellung eines individuellen Ernährungsplanes. Deshalb führe ich bei jedem Neukunden erstmal eine Anamnese durch.

Hier erfahre ich u.a. von bestimmten Erkrankungen des Tieres und berücksichtige, dass z.B. bestimmte Fleischsorten für kranke Hunde und Katzen nicht im Ernährungsplan auftauchen dürfen. Denn mitunter schaden ein paar Produkte, auch wenn sie natürlicher Art sind einem Tier, das erkrankt ist oder eine Unverträglichkeit hat. Das gleiche gilt, damit rein ernährungstechnische Erkrankungen möglichst gar nicht erst entstehen.
Und gerade darum sind die Tierbesitzer froh und dankbar für meine professionelle Beratung.
Leben bedeutet auch Wandel und Veränderungen – das gilt natürlich genauso auch für’s Tier. Solange ich ein Tier bezüglich der Ernährung betreuen darf, solange stehen wir in engem Kontakt wie es dem Vierbeiner geht:
Verändert sich das Gewicht im Laufe der Zeit, ist das Tier agil, glänzt das Fell? Die Antworten auf diese und weitere
Fragen sind wichtig für mich, damit ich gewährleisten kann, dass Ihr Tier sich mit PetFit auf Dauer wohlfühlt.
Darüber hinaus möchte ich auch Sie, den Tierbesitzer und „Dosenöffner“ sensibilisieren. ,wie viel Gutes einem Tier mit gesunder Ernährung getan werden kann – wie wichtig diese einfach ist.

Müssen wir uns jede Woche treffen, damit mein Tier PetFit bekommt?

Ganz klar: Nein! Auch wenn mir eine persönliche Betreuung am Herzen liegt, so verspreche ich, dass es niemals „nervig“ oder umständlich ist! Der Tierbesitzer sucht sich aus, ob ich ihn zu Hause besuche, wir miteinander telefonieren, oder ob wir uns bei mir in Herten treffen.
In Zeiten des Internets sind natürlich auch Gespräche via Skype oder als Webinar gerne möglich!
Intensiv ist es meist nur während der Umstellungszeit. Hat sich alles eingespielt, bleibe ich mehr im Hintergrund – aber mit dem Versprechen, dass ich bei zukünftigen Fragen gerne angesprochen werden darf.

Funktioniert die Bestellung nur online?

Nein – denn für viele meiner Kunden bestelle ich die Sachen selbst. Das ist ein Service, den viele genießen und zu schätzen wissen!
Eine Nachricht via WhatsApp, eine E-Mail ein Telefonanruf – und schon kümmere ich mich um die Bestellung. Die Nahrung kommt dann per Paket direkt nach Hause – oder landet bei mir und kann abgeholt werden.
Ich merke, dass gerade in den doch sehr unpersönlichen Zeiten des Onlinehandels jeder persönliche Plausch einen höheren Stellenwert bekommt. Und sind wir mal ehrlich:
Tierbesitzer haben sich doch immer etwas zu erzählen, oder?
Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten oder sonstige Wünsche haben, können Sie gerne eine E-Mail senden. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.
Oder Sie rufen uns einfach an!

Wie sinnvoll sind Gratis-Futterproben?

Ehrlich gesagt: Ich halte nicht viel vom kostenlosen Probenversand.
Der Grund ist ganz einfach: Wenn Sie die einmalige Qualität von PETfit testen möchten, funktioniert das nicht mit 1 oder 2,3,4 Dosen als Proben. Sie sehen bei der Verfütterung von 1-4 Dosen nicht wirklich, positive Veränderungen z. B. beim Fell, oder Sie werden keine Verbesserung der körpereigenen Abwehrkräfte durch die natürlichen Vitamine, Nährstoffe und Vitaminen feststellen, oder könnten vielleicht schon weniger Kotabsatz oder weniger Eigengeruch feststellen……
Und wenn die Probedosen geleert sind? Gibt es erst einmal wieder das alte Futter, bis die neue Nahrung bestellt und geliefert wird …

Wäre das wirklich gut?

Unsere natürliche Tiernahrung sollte wenigstens 4-6 Monate gefüttert werden, um die vielen positiven Eigenschaften zu erkennen, die sich bei den Tieren im Laufe der Zeit einstellen.
Mir ist sehr wohl bei einigen Katzen auch die Problematik ihres heiklen Fressverhaltens bewusst.
Hier ist tatsächlich der Katzenbesitzer gefordert, sich von seinem Stubentiger nicht erpressen zu lassen, wenn dieser unsere Nahrung, erst einmal wegen fehlender Aromastoffe und Zuckerbeigaben nicht ad hoc annimmt.
Sollte das einmal vorkommen, helfe ich Ihnen bei der Umstellung Ihrer Samtpfote; zusammen bekommen wir das hin. Versprochen.
Es lohnt sich auf jeden Fall durch zu halten. Die Vorteile einer natürlichen Tiernahrung überwiegen einfach.
Um sein Tier z.B. vor etwaigen Zivilisationskrankheiten zu bewahren.
Und da ist nun einmal eine artgerechte und natürliche Nahrung die Basis dazu.
Es gibt noch einen Grund, warum ich keine Proben mehr versende:
leider ist es so, dass u.a. in einschlägigen Foren Listen von Firmen kursieren, wo präzise beschrieben wird, an welche Firmen, der Tierbesitzer sich wenden kann, die kostenlose Proben versenden.
Sogar mit Texthilfen, damit man ganz genau weiß, was man denn schreiben soll …
In diesen Foren wird sogar unter den Nutzern damit geprahlt:
„Wir haben so viele Proben gehamstert, wir brauchen die nächsten 6 Wochen kein Futter mehr zu kaufen…“
Ich denke, hier wird ganz deutlich, dass hier nicht das Testen oder Ausprobieren eines Futters im Vordergrund stand, sondern das „Abstauben von Proben“.

Mein persönliches Angebot für Sie:

Ob für Hunde oder Katzen – vor der Erstbestellung erfolgt in der Regel eine ausführliche Anamnese und individuelle Ernährungsberatung. Das wäre z.B. ganz wichtig bei Allergikern, erkrankten Tieren; oder Sie bekämen einen Welpen und wären gar Ersthundebsitzer…
Hierfür können Sie mich in meinem Büro in Herten besuchen. Sie können nicht persönlich bei mir vorbeikommen? Gerne mache ich auch Hausbesuche bis zu einem Umkreis von 100 km und unterstütze Sie mit meinem Fachwissen. Gerne auch telefonisch oder per Webinar. Auch bundesweit stehe ich Ihnen mit meinen Leistungen zur Verfügung und biete Ihnen meine Ernährungsberatung telefonisch sowie mittels Webinar an. Nach erfolgter Beratung können Sie für Ihre Fellnase ein individuell zugeschnittenes Nahrungspaket in meinem Shop bestellen.
Ist Ihr Tier gesund und Sie möchten, dass es so bleibt, dann können Sie selbstverständlich auch ohne Beratung, über meinem Shop bestellen.
Und anstelle von Proben, bekommen Sie von mir persönlich, für Ihre Erstbestellung, ein Begrüßungspackerl.
Lassen Sie sich überraschen!

Die Ernährung eines Welpen mit PETfit

Alle wichtigen Nährstoffe bekommt der Welpe in den ersten 4 Lebenswochen über die Muttermilch. Danach reicht diese allerdings nicht mehr aus, um tatsächlich den steigenden Bedarf abzudecken. Deshalb beginnt man langsam damit, auf feste
Nahrung umzusteigen.
Interessant ist es sicherlich zu wissen, dass Welpen locker innerhalb nur eines Jahres die körperliche Entwicklung durchlaufen,wozu ein Mensch wiederum 15 JAHRE benötigt.
Hier finden enorme Wachstumsschübe von Knochengerüst und Muskeln statt.
Das erklärt auch warum Welpen eine 2-3 mal höhere tägliche Futtermenge pro kg Körpergewicht des Welpen im Vergleich zu einem ausgewachsenen Hund benötigen.
Der Züchter hat ihnen mit Sicherheit, bei Abgabe des Welpen, etwas Futter mitgegeben und mein Rat lautet wirklich: die ersten 7-14 Tagen füttern sie genau dieses Futter weiter.
Lassen sie den Zwerg erst einmal sein neues Heim und Umgebung kennenlernen und sich eingewöhnen. Kommt dann sofort ein Futterwechsel ist das einfach zu viel und kann mit Durchfall enden.
Bei der Nahrungsumstellung auf Naturkost helfe ich ihnen und begleite sie während dem Heranwachsen ihres Schützlings. So brauchen sich keine Sorgen zu machen:
bekommt das Tier zu wenig, zu viel, das Richtige…Ich helfe ihnen da durch, ganz individuell auf ihren Welpen abgestimmt. Wir sprechen einmal die Woche miteinander, um die Nahrung während der einzelnen Wachstumsphasen anzupassen.
Denn Welpen sind alle ANDERS; was für den einen passt, passt für den anderen noch lange nicht.
Und das Beste dabei: es kostet sie nichts; das ist mein Extra-Service nur für meine Kunden.
Rufen Sie mich an: 02366/9348333

Hundewelpen